Die GEFA ist eine Vereinigung von ehrenamtlich Tätigen und freiwillig Engagierten und vertritt deren politischen, sozialen und kulturellen Interessen.
Die Gewerkschaft ging aus bundesweiten und europäischen linken sozialen Bewegungen und Einzelpersonen hervor und hat sich vor dem Hintergrund des „Sommers der Migration“ gegründet. Seit ihrem Bestehen kämpft die GEFA dafür, diejenigen gesellschaftspolitischen Bedingungen zu verändern, die Freiwilligenarbeit strukturell erst notwendig machen. Sie wehrt sich gegen die staatliche Indienstnahme von Freiwilligenarbeit – auch mithilfe von Streiks.
Die GEFA versteht sich als Plattform der Vernetzung und Weitergabe von Information. Möglichst viele Einzelpersonen und Gruppen sollen Mitglieder werden! Die Homepage bündelt sowohl Ankündigungen als auch Dokumentationen von Aktionen sowie Materialien, die sich kritisch mit Ehrenamt und freiwilliger Arbeit auseinandersetzen. Willkommen sind Text-, Bild-, Ton- und Filmbeiträge. Über die Moderatorin werden sie hier auf der GEFA-Homepage veröffentlicht.
Die GEFA kämpft dafür, unentgeltlich erbrachte und durch Spenden finanzierte Leistungen überflüssig zu machen, indem sie soziale Grundrechte für alle hier lebenden Menschen einklagt. Dazu gehören das Recht auf gesundheitliche Versorgung, auf angemessene Wohnung, auf Arbeit, Bildung und kulturelle Teilhabe. Vehement tritt sie damit gegen Entrechtung und rassistische Ausgrenzung ein.